< Erforschung der Selbstwahrnehmung mittels Virtueller Realität – ist dieser Avatar wirklich ich?
10.10.2018 Von: Beate Fülle

Neurowissenschaftler erhalten den Attempto-Preis

Leonid Fedorov für herausragende Forschungsarbeiten über das Gehirn ausgezeichnet


Tübingen, 9.10.2018. Die diesjährigen Attempto-Preise der Tübinger Attempto-Stiftung gehen an Dr. Leonid Fedorov für seine Arbeit über die Repräsentation sozialer Handlungen im Gehirn und an Ann-Christin Wendeln für ihre Veröffentlichung über den Einfluss des Immungedächtnisses im Gehirn auf neurologische Erkrankungen. Die Preise sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert.

Leonid Fedorov hat seine Doktorarbeit am Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) und am Hertie Institut für klinische Hirnforschung angefertigt. Den Attempto-Preis erhält er für eine Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik die Wahrnehmung sozialer Interaktionen untersucht. Die Studie würde am MPI durchgeführt, während Federov nach wie vor als Doktorand Teil der CIN-Gruppe war. 

In seinen Experimenten konzentrierte er sich auf Handlungspaare wie Geben und Nehmen oder Werfen und Fangen. Den Probanden wurden in einer Virtual-Reality-Umgebung lebensgroße, dreidimensional animierte Figuren präsentiert, die teils klar erkennbare, teils Mischbewegungen zum Beispiel zwischen Geben und Werfen ausführten. Die Probanden mussten die wahrgenommenen Bewegungen kategorisieren, also zuordnen, ob es sich beispielsweise um Geben oder Werfen handelte.

Die Experimente ergaben, dass die neuralen Prozesse, die für die Erkennung einzelner Handlungen, wie etwa das Werfen, zuständig sind, auch durch das Gegenstück aktiviert werden - hier das Fangen. Das Gehirn enthält also wahrscheinlich Neurone, die beide Handlungen einer Interaktion zusammen kodieren. Die Studienergebnisse können für die Erforschung sozialer Störungen wie Autismus interessant sein, aber auch in der Robotik Verwendung finden, um Maschinen die Prinzipien sozialen Verhaltens beizubringen.

Hier zur Pressemitteilung vom 2.7.2018.

Kurzinterview mit dem Studienleiter Stephan de la Rosa.


Publikation:
Fedorov L, de la Rosa S, Chan DS, Giese M, Bülthoff H: Adaptation aftereffects reveal representations for contingent social actions. PNAS 2018, 115(29):7515-7520; doi: 10.1073/pnas.1801364115.




Kontakt:
Dr. Leonid Federov 
Wissenschaftler
E-Mail: leonid.federov(at)tuebingen.mpg.de

Beate Fülle
Leitung Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 07071 601-777
E-Mail: beate.fuelle(at)tuebingen.mpg.de


Druckfähige Bilder erhalten Sie von der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.


Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beschäftigt sich mit der Signal- und Informationsverarbeitung im Gehirn. Die Wissenschaftler/innen gehen der Frage nach, welche Signale und Prozesse notwendig sind, damit Menschen aus den vielfältigen Sinnesinformationen ein konsistentes Bild ihrer Umwelt und das dazu passende Verhalten erzeugen können. Mit unterschiedlichen Ansätzen und Methoden arbeiten unsere Forscher/innen aus drei Abteilungen und mehreren Forschungsgruppen an grundlegenden Fragen der Gehirnforschung. 

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik ist eine von 84 Forschungseinrichtungen, die die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) im In- und Ausland unterhält und die alle Grundlagenforschung in den Natur-, Bio-, Geistes- und Sozialwissenschaften im Dienste der Allgemeinheit betreiben. Die MPG ist Deutschlands erfolgreichste Forschungsorganisation – seit ihrer Gründung 1948 finden sich alleine 18 Nobelpreisträger und Nobelpreisträgerinnen in den Reihen ihrer Wissenschaftler. Damit ist sie auf Augenhöhe mit den besten und angesehen­sten Forschungsinstitutionen und Universitäten der Welt.
www.kyb.mpg.de/de




Foto: Dr. Leonid Federov. Bildnachweis: Friedhelm Albrecht

Foto: Dr. Leonid Federov. Bildnachweis: Friedhelm Albrecht