Newsroom

Ruth Ley und Detlef Weigel gehören zu den meistzitierten Forschern der Welt

Die Max-Planck-Wissenschaftler Ruth Ley und Detlef Weigel werden zu den einflussreichsten Forschern ihres Gebiets gezählt. In einer aktuellen Mitteilung würdigt der Web of Science-Index ihren außergewöhnlichen wissenschaftlichen Einfluss, der sich in einer Vielzahl zitierter Arbeiten niederschlägt. Mit ihrem Sitz am Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen repräsentieren Ley und Weigel die Max-Planck-Gesellschaft als eine der zehn weltweit führenden Forschungsorganisationen. In Leys Forschungsteam sind daneben zwei weitere renommierte Wissenschaftler tätig, Lars Angenent und William "Tony" Walters, die ebenfalls zu den am häufigsten zitierten Autoren gehören.  mehr

Erkenntnisse über den Thalamus könnten Verständnis von Hirnfunktionsstörungen und deren Therapien verbessern mehr

„So etwas wie ein Wunder“

Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard feiert ihren 80. Geburtstag mehr

CaCTüS: Talent trifft Erfahrung

Erfolgreicher Abschluss der ersten Runde des internationalen Praktikumsprogramms “Computation and Cognition Tübingen Summer Internship“(CaCTüS) mehr

Darmmikroben und Menschen

Darmmikroben und Menschen

15. September 2022

Forschende entdecken gemeinsame Evolutionsgeschichte von Darmmikroben und ihren menschlichen Wirten mehr

Mehr anzeigen
Ruth Ley und Detlef Weigel gehören zu den meistzitierten Forschern der Welt

Die Max-Planck-Wissenschaftler Ruth Ley und Detlef Weigel werden zu den einflussreichsten Forschern ihres Gebiets gezählt. In einer aktuellen Mitteilung würdigt der Web of Science-Index ihren außergewöhnlichen wissenschaftlichen Einfluss, der sich in einer Vielzahl zitierter Arbeiten niederschlägt. Mit ihrem Sitz am Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen repräsentieren Ley und Weigel die Max-Planck-Gesellschaft als eine der zehn weltweit führenden Forschungsorganisationen. In Leys Forschungsteam sind daneben zwei weitere renommierte Wissenschaftler tätig, Lars Angenent und William "Tony" Walters, die ebenfalls zu den am häufigsten zitierten Autoren gehören.  mehr

„So etwas wie ein Wunder“

Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard feiert ihren 80. Geburtstag mehr

Darmmikroben und Menschen

Darmmikroben und Menschen

15. September 2022

Forschende entdecken gemeinsame Evolutionsgeschichte von Darmmikroben und ihren menschlichen Wirten mehr

Mikroben schützen Blattkäfer - aber nicht gratis

Forschende entdecken Verteidigungsbündnis zwischen Insekten und Pilzen mehr

Wie haben Algen Sex? Podcast über Dating im Wasser

Warum sind Algen keine Pflanzen? Wie vermehren sie sich und warum können Algen ihren Sex aussourcen? In der zweiten Episode der neuen Podcast-Reihe „Auf den Grund gegangen“ erklären Susana Coelho und Daniel Liesner vom Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen die verblüffenden Fortpflanzungsmöglichkeiten von Braunalgen. Das neue Format des Max-Planck-Campus Tübingen holt die Forschenden aus den Labors ans Mikrophon und geht wissenschaftlichen Themen auf den Grund. Produziert wird der Podcast von den Pressereferentinnen Sophia Jahns und Viola Brand. mehr

Mehr anzeigen

Erkenntnisse über den Thalamus könnten Verständnis von Hirnfunktionsstörungen und deren Therapien verbessern mehr

CaCTüS: Talent trifft Erfahrung

Erfolgreicher Abschluss der ersten Runde des internationalen Praktikumsprogramms “Computation and Cognition Tübingen Summer Internship“(CaCTüS) mehr

Wie Wertvorstellungen unsere Wahrnehmung beeinflussen

Was wir in unserer Umwelt wahrnehmen ist manchmal das Ergebnis eines wertbasierten Entscheidungsprozesses mehr

Türen öffnen für mehr Chancengleichheit

Doktorandin Franziska Bröker vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik hat das Programm CaCTüS Internship für benachteiligte Studierende initiiert mehr

Ein Stockwerk hohe Steinskulpur der Minerva im Profil links neben dem Glasportal eines Bürogebäudes.

Die Kooperation stärkt die anwendungsbezogene Forschung an Künstlicher Intelligenz in Deutschland mehr

Mehr anzeigen
Maschinelles Lernen entschlüsselt Beben im All

Neuronales Netz analysiert Gravitationswellen in Echtzeit mehr

Nicht ohne Grund !

Nicht ohne Grund !

4. Oktober 2021

Künstliche Intelligenz erkennt Muster schon lange viel besser als wir. Um aber ihren Namen wirklich zu verdienen, müsste sie auch kausale Zusammenhänge verstehen. Am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen arbeiten Forschende genau daran mehr

Realistische 3D-Modelle für Mode, Film und Medizin

Meshcapade lizenziert Techniken zur Erstellung von Avataren mehr

Vorhersehbarer Klimastress

Künstliche Intelligenz hilft, meteorologische Extremereignisse und ihre Folgen vorherzusagen mehr

Künstliche Intelligenz unterstützt medizinische Prognosen

Am Beispiel von Covid-19 sagt eine Methode maschinellen Lernens das individuelle Sterblichkeitsrisiko von Patienten voraus mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht