Hohe Auszeichnung für Tübinger Molekularbiologen Detlef Weigel

Professor Dr. Detlef Weigel vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie wurde in die neue Nationale Akademie der Wissenschaften gewählt


Prof. Dr. Detlef Weigel. Foto: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie. Tübingen, 10. Juli 2008. Professor Dr. Detlef Weigel, Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, wurde als neues Mitglied in die Leopoldina gewählt. Damit wurde er in den Kreis international renommierter Spitzenforscher aufgenommen, die jetzt die neue Nationale Akademie der Wissenschaften bilden. Am Montag, den 14. Juli 2008, wird die Leopoldina in Halle offiziell zur Nationalen Akademie der Wissenschaften ernannt. Sie soll die deutsche Forschungslandschaft repräsentieren und wird das wichtigste Beratungsgremium für Fragen zu Wissenschaft und Forschung für Politik und Gesellschaft sein.  

Der 46-jährige Biologe Detlef Weigel interessiert sich für die Grundlagen der genetischen Vielfalt. Zusammen mit seiner Arbeitsgruppe untersucht er, wie sich Tiere und Pflanzen an verschiedene Umweltbedingungen anpassen. Individuen einer Art können sich sehr stark unterscheiden. Beispielsweise blühen Pflanzen derselben Art in wärmeren Gegenden früher als in kälteren Regionen. Für die molekularbiologische Erklärung dieses Prozesses hat Detlef Weigel im letzten Jahr den mit 2,5 Millionen Euro höchstdotierten Förderpreis Deutschlands bekommen, den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Indem sie die Erbanlagen untersuchen, die für diese Variabilität verantwortlich sind, können die Tübinger Biologen Vorhersagen darüber treffen, wie bestimmte Wild- und Nutzpflanzen auf Umweltveränderungen reagieren werden.  

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Detlef Weigel
Tel.: 07071-601-1410
E-Mail: Detlef.Weigel(at)tuebingen.mpg.de  

Dr. Susanne Diederich (Presse- und Öffentlichkeitsabteilung)
Tel.: 07071-601-333
E-Mail: presse(at)tuebingen.mpg.de  

Das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Biochemie, Molekularbiologie, Genetik sowie Zell- und Evolutionsbiologie. Es beschäftigt rund 325 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für Entwicklungsbiologie ist eines der 80 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.


Prof. Dr. Detlef Weigel. Foto: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.

Prof. Dr. Detlef Weigel. Foto: Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.

Die Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana. Foto: Jürgen Berger / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.

Die Ackerschmalwand Arabidopsis thaliana. Foto: Jürgen Berger / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie.