< Stipendium für Impfstoff-Forscher
27.10.2008 Von: Presse

Geschickt gebaut – Struktur einer zellulären Kraftstoffpipeline entschlüsselt


Die Kraftstoffpipeline der ZelleGöttingen, 27. Oktober 2008. Einem interdisziplinären Team von Wissenschaftlern der Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie (Göttingen), Biochemie (Martinsried) sowie Entwicklungsbiologie und biologische Kybernetik (beide Tübingen) ist es gelungen, die Struktur eines lebenswichtigen Transportkanals in den „Kraftwerken“ der Zelle – den Mitochondrien – aufzuklären.

Über diesen Weg werden Zellen nicht nur mit Energie und Stoffwechselprodukten, sondern auch mit „Befehlen“ zum Zell-Selbstmord versorgt. Die Ergebnisse der Forscher erlauben wichtige neue Einblicke in die Funktionsweise des Proteinkanals. Dieser könnte ein wichtiges Angriffsziel für neue Medikamente darstellen, um Autoimmunerkrankungen und neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu behandeln. (PNAS, 7. Oktober 2008)

Zur Pressemitteilung...


Die Kraftstoffpipeline der Zelle, der VDAC-Transportkanal, versorgt die Zelle mit lebenswichtiger Energie. Der Kanal ist in 19 Stränge gefaltet, die eine oben und unten offene Fassform ausbilden. Bild: Struktur: Zweckstetter, MPIbpc, Mitochondrium: Linder Biologie, 22. Auflage; mit freundlicher Genehmigung des Schroedel-Verlages.

Die Kraftstoffpipeline der Zelle, der VDAC-Transportkanal, versorgt die Zelle mit lebenswichtiger Energie. Der Kanal ist in 19 Stränge gefaltet, die eine oben und unten offene Fassform ausbilden. Bild: Struktur: Zweckstetter, MPIbpc, Mitochondrium: Linder Biologie, 22. Auflage; mit freundlicher Genehmigung des Schroedel-Verlages.