< Globale Erwärmung macht den Tropen zu schaffen

Dirty Lakescapes - schmutzige Seelandschaften

Das Max-Planck-Haus in Tübingen zeigt Acrylbilder von Mark Krause


Dirty Landscapes 3. Juli 2005 - Acryl auf Leinwand 25 x 34 cm. Bild: Mark Krause.Tübingen, 8. November 2010. Wenn er zu malen beginnt, begibt sich Mark Krause in eine andere Welt. Ganz in der Tradition der Freilichtmalerei setzt sich der Künstler der Natur, den Jahreszeiten und seinen Mitmenschen aus. Von Juni bis November 2005 begab er sich zum malen immer wieder an den Hirschauer See. Die Gemeinsamkeit aller Bilder: der Blick nach Westen über das Wasser. Dabei entstanden etwa 80 kleinformatige Acrylbilder. Diese so wie weitere Werke der letzten beiden Jahre präsentiert Mark Krause während der Vernissage am Samstag, dem 13. November, um 17:00 Uhr im Max-Planck-Haus, Spemannstraße 36, in Tübingen. Die Bilder sind bis einschließlich 13. Januar 2011, montags bis freitags von 8 bis 17:30 Uhr, im Max-Planck-Haus zu sehen.  

Möglichst ohne jedes vorbelastende Gefühl setzt sich Mark Krause der Natur aus um ihre Schönheit mit kindlich schmutzigen Pinseln malen. „Die Natur wäscht nichts sauber, sie mischt aus ihrer Farbpalette nur immer neu“, so der Plein-Air-Maler. „Meine Pinsel reinige ich erst, wenn ich das Werk beendet habe.“ Durch dieser Abgrenzung zu herkömmlichen Schönheitsbegriffen hat er auch den Titel der Serie gewählt: Dirty Lakescapes - schmutzige Seelandschaften. Licht, Himmel, Erde, Wasser und Wolken verbinden sich zu einer malerischen Schöpfung, mit welcher der Künstler das Wesen der Natur durch das Spiel mit den Elementen zu greifen versucht.  

Ein besonderes Ereignis verspricht auch die Finissage am 13. Januar 2011 um 19 Uhr zu werden. Da will Mark Krause dann live zur Musik von Frédéric Chopin und Claude Debussy ein Bild entstehen lassen. Am Piano spielt Nino Shervashidze.  


Weitere Informationen über die Kunst von Mark Krause unter: www.markkrause.de  


Ansprechpartner:
Mark Krause
E-Mail: info(at)markkrause.de  

Stephanie Bertenbreiter (Presse- & Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 07071 601-472
E-Mail: presse(at)tuebingen.mpg.de

Der Max-Planck-Campus Tübingen beherbergt die Max-Planck-Institute für Entwicklungsbiologie und biologische Kybernetik, sowie das Friedrich-Miescher-Laboratorium. Insgesamt arbeiten und forschen rund 700 Personen auf dem Campus. Seine Institute sind Teil der 80 Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.


Dirty Landscapes 3. Juli 2005 - Acryl auf Leinwand 25 x 34 cm. Bild: Mark Krause.

Dirty Landscapes 3. Juli 2005 - Acryl auf Leinwand 25 x 34 cm. Bild: Mark Krause.

Mark Krause steht im Hirschauer See und malt (2009). Bild: Wolfgang Hänssler.

Mark Krause steht im Hirschauer See und malt (2009). Bild: Wolfgang Hänssler.

Dateien:
fileadmin/uploads/images/Aktuelles_und_Presse/Pressemitteilungen/2010_4Q/PM_MarkKrause/CV_Mark_Krause.pdf3.3 M