29.11.2016

Wissen einfach ins Gehirn hochladen

Mit einem Klick eine neue Sprache erlernen?[mehr]


17.11.2016

Ruth E. Ley im Interview bei Gert Scobel (3sat)

Dr. Ruth E. Ley, Direktorin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, live im Wissensmagazin scobel auf 3sat zu sehen (Urheber: Kirk McKoy Photography)

Das rätselhafte Leben in uns - TV-Sendung vom 17.11.2016[mehr]


08.10.2016

Die Paralympics sind vorbei - los geht´s mit dem Cybathlon!

Sebastian Reul, der Pilot des "Athena-Minerva-Teams", das in der Kategorie "Virtuelles Rennen mit Gedankensteuerung" teilgenommen hat (Urheber: ETH Zürich / Nicola Pitaro).

CYBATHLON Wettkampf für Athleten mit Behinderungen[mehr]


01.09.2016

Orientierung ohne Masterplan

Im Versuch bewegen sich die Probanden durch virtuelle Korridore. (C) Matthias Hohmann / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

Das menschliche Ortsgedächtnis besteht aus vielen Einzelkarten[mehr]


18.07.2016

Tübinger Informatiker in die Leopoldina gewählt

Bernhard Schölkopf vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme ist in die Nationale Akademie der Wissenschaften gewählt worden[mehr]


15.07.2016

Internationales Forscherteam entschlüsselt Pflanzengene

Prof. Dr. Detlef Weigel im Labor (Urheber: Jörg Abendroth / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie)

1.001 Genome und Epigenome von Arabidopsis zeigen eine enorme Bandbreite an Variation[mehr]


24.06.2016

Offene Türen am Max-Planck-Campus in Tübingen

Die drei Tübinger Max-Planck-Institute luden zum Tag der offenen Tür, was bei Besuchern wie Mitarbeitern auf positive Resonanz stieß[mehr]


14.06.2016

Der Neandertaler unter den Pflanzen

Im „1001 Genome Project“ wurden Genomsequenzen von über 1000 Arabidopsis-Exemplaren analysiert. Foto: Jörg Abendroth/ Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Internationales Forschungsteam veröffentlicht Genomdaten von über tausend Pflanzen[mehr]


13.06.2016

Vom Archiv bis ins Weltall

Zehn neue Mitglieder in die Junge Akademie aufgenommen[mehr]


09.06.2016

Das Zusammenspiel der Sinne

Forscher finden Mechanismus für die Verarbeitung multisensorischer Reize[mehr]


20.05.2016

Wichtiger Schritt bei der Genexpression entschlüsselt

Struktur des “Decapping“-Komplexes, aufgeklärt durch Röntgenkristallographie. Stabilisert durch Dcp1 und Edc1 macht die katalytische Untereinheit von Dcp2 eine Rotation um 120° durch. Durch die Interaktion der drei Proteine wird das Enzym in einen aktiven Zustand versetzt, der ein effizientes “Decapping“ der Boten-RNA ermöglicht. Eugene Valkov/Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Max-Planck-Wissenschaftler aus Tübingen haben herausgefunden, wie Zellen den Abbau interner Botenmoleküle regulieren[mehr]


18.05.2016

Medaillen-Marathon für Tübinger Robotik-Forscher

Tübingen – Stockholm – Berlin – Stockholm – Tübingen; Ludovic Righetti bekommt innerhalb von 24 Stunden zwei bedeutende Preise für junge Wissenschaftler verliehen[mehr]


09.05.2016

Mit Open Science gemeinsam gegen Viren

Rekonstruierter Stammbaum von Ebola-Viren mit dazugehöriger geographischer Ausbreitung der Infektion. R.Neher/T.Bedford

Wissenschaftler entwickeln Software, die Gesundheitsbehörden helfen kann, Ausbrüche von Infektionskrankheiten zu analysieren und vorherzusagen[mehr]


28.04.2016

Handlungen erkennen ohne Spiegelneurone

Forscher Stephan de la Rosa im Versuchsaufbau mit einem selbstentwickelten Avatar (C) Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Spiegelneuronen sind in sozialen Interaktionen offenbar nicht so wichtig wie gedacht[mehr]


26.04.2016

Software hilft Embryonalentwicklung zu entschlüsseln

Modell eines klassischen Turing-Netzwerks im Vergleich zu erweiterten Turing-Netzwerken, die mit der Software RDNets untersucht werden können. Im Hintergrund: ein sich selbst organisierendes verschlungenes Turing-Muster, das mit der Software simuliert wurde. Urheber: Urheber: Luciano Marcon/ Friedrich-Miescher-Laboratorium Tübingen

Wissenschaftler aus Tübingen entwickeln Software zur Simulation von Netzwerken, die den Ablauf der Embryonalentwicklung steuern [mehr]


14.04.2016

ERC Advanced Grant für Tübinger Nobelpreisträgerin

Professorin Christiane Nüsslein-Volhard. momentum-photo.com/Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Professorin Christiane Nüsslein-Volhard vom Max Planck Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen erhält 2,2 Millionen Euro für ihre Forschung[mehr]


12.04.2016

Optogenetik enthüllt Schaltkreise im Gehirn

Angefärbte Neuronenschichten des Corpus geniculatum laterale mit Koniozellen (grün) (C) Carsten Klein / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Forscher weisen Verschaltung von Nervenzellen des Sehsystems funktionell nach[mehr]


31.03.2016

Neue Wege in der zellulären Signalverarbeitung entdeckt

Schematische Darstellung des Hybridproteins aus dem Experiment: An der Zelloberfläche (oben) kann der Cholera-Auto-Inducer-1 (CAI-1) andocken; die Signale werden in das Zellinnere (unten) weitergeleitet, wo zyklisches Adeno-sinmonophosphat (cAMP) freigesetzt wird.

Tübinger Forscher erkennen Sender- und Empfängereigenschaften eines altbekannten Membranproteins[mehr]


29.03.2016

Tübinger Hirnforscher erhält höchste griechische Auszeichnung

Der Generalsekretär der Akademie von Athen, Vassilios Petrakos, überreichte den Preis für Exzellenz in der Wissenschaft an Hirnforscher Nikos Logothetis (C) Theodoros Anagnostopouloi

Die Akademie von Athen ehrte den Tübinger Neurowissenschaftler Nikos Logothetis für seine Forschungsarbeit[mehr]


21.03.2016

EU fördert bessere Bildgebung bei psychischen Krankheiten

Anke Henning leitet die Forschungsgruppe "MR-Spektroskopie und Ultra-Hochfeld-Methodologie" (C) Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Hoch dotierte europäische Auszeichnung geht an Nachwuchswissenschaftlerin aus Tübingen[mehr]


02.03.2016

Ohrfeige oder Umarmung - wieviel erkennen wir aus dem Augenwinkel?

Probandin im Versuch (C) Christina Bornschein / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

Welche Handlungen wir von Personen am Rande unseres Blickfelds wahrnehmen[mehr]


25.02.2016

Paarung mit Männchen verlängert die Lebensdauer

Fadenwürmer der Gattung Pristionchus bei der Paarung. Kolorierte Rasterelektronenmikroskop-Aufnahme. Jürgen Berger/ Max-Planck Institut für Entwicklungsbiologie

Fadenwurm-Arten, die sich durch Paarung mit Männchen statt durch Selbstbefruchtung vermehren, leben deutlich länger[mehr]


23.02.2016

Krebsfrüherkennung mit Glukose

MRT Aufnahmen im ultrahohen Magnetfeld (C) Klaus Scheffler / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

Ein mit 5,8 Mio. Euro gefördertes EU-Projekt soll die Früherkennung von Hirntumoren verbessern[mehr]


10.02.2016

Wie unser Gehirn Sehen und Hören verbindet

Auf welcher Ebene entscheidet das Gehirn, welche Informationen zusammengehören und für uns wichtig sind?[mehr]