10.12.2012

Starker Kernspintomograph erstmals für Patienten genutzt

Die Abbildung zeigt das Hochfeld-MRT-Gerät des MPI für biologische Kybernetik, das dort zur Forschung zur Verfügung steht und mit dem jetzt die ersten Patienten, die an Hirntumoren erkrankt sind, untersucht wurden. Die beteiligten Wissenschaftler sind (v.L.) Klaus Scheffler, Grzegorz Chadzynski und Rolf Pohmann vom MPI für biologische Kybernetik, so wie Sotirios Bisdas vom Universitätsklinikum. Bild: Stephanie Bertenbreiter / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen

Am Magnetresonanzzentrum entstehen hochaufgelöste Bilder aus dem Körperinneren für die Diagnose[mehr]


22.11.2012

Neurale Interaktionen in Zeiten der Stille

Oszillationen im Hippocampus: Neurale Interaktionen während des Non-REM-Schlafs und Ruhephasen. Bild: Nikos Logothetis / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik.

Tübinger Neurophysiologen entwickeln neue Methode, um Nervenzellnetzwerke unseres Gedächtnisses zu untersuchen[mehr]


15.11.2012

„Landschaft als Wandel“ – Ausstellung im Max-Planck-Haus

Werk von Brigitte Wagner in der Ausstellung "Landschaft als Wandel" im Max-Planck-Haus. Foto: privat

Die Künstlerin Brigitte Wagner zeigt Drucke und Aquarelle[mehr]


12.11.2012

Wie Bakterien ihre Wirtszellen mit klebrigen Lollis angreifen

Bakterienoberfläche mit Adhäsinen, klebrigen Lollistrukturen, mit denen sich Bakterien an ihre Wirtszellen anheften. Copyright: Barth van Rossum/Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie

Tübinger und Berliner Forscher untersuchen Krankheitserreger mithilfe der Festkörper-Kernspinresonanzspektroskopie – Veröffentlichungen in 'Nature Methods' und 'Nature Scientific Reports'[mehr]


08.11.2012

Mikro-RNAs in Pflanzen: Auch Regulatoren müssen reguliert werden

Die Ackerschmalwand, Arabidopsis thaliana. Foto: MPI für Entwicklungsbiologie

Ein Phosphatschalter sorgt für die Feinabstimmung bei der Proteinherstellung[mehr]


07.11.2012

Funktionelle Magnetresonanztomographie unter der Lupe

Visueller Stimulus um positive und negative BOLD-Reaktionen in der Sehrinde hervorzurufen. Bild: Jozien Goense / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen.

Max-Planck-Wissenschaftler enthüllen laminare Unterschiede der neurovaskulären Kopplung zwischen dem positiven und negativen BOLD Signal.[mehr]


30.10.2012

Bei Nebel überschätzen Autofahrer die eigene Geschwindigkeit

Die Leinwand am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik umfasst horizontal 230° und vertikal 125°. Somit füllt die Projektion das gesamte menschliche Sichtfeld aus und erzeugt eine realistische Fahrsituation. Bild: Jan Soumann / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen

Max-Planck-Wissenschaftler erklären, warum bei Nebel langsamer gefahren wird[mehr]


18.09.2012

Drei neue ERC Grants für Tübinger Max-Planck-Nachwuchsforscher

ERC Grants für drei Tübinger Max-Planck-Forscher (von links): Michael Hothorn, Fulvia Bono und Wolfram Antonin. Foto: Gertrud Scheer/MPI für Entwicklungsbiologie

Fulvia Bono, Wolfram Antonin und Michael Hothorn erhalten hochdotierte europäische Projektförderung[mehr]


17.09.2012

„Transkonder und andere Arten“

Serie "transkonder", 2010-2011, Acryl auf Leinwand, je 30 x 30 cm. Bild: Annette Janle

Annette Janle stellt ihre Bilder und Zeichnungen im Max-Planck-Haus aus [mehr]


03.09.2012

Das Goldene Neuron 2012

Moshe Abeles. Bild: Privat

Erster Valentin Braitenberg Preis geht an Moshe Abeles[mehr]


09.08.2012

Populationen überleben trotz nachteiliger Mutationen

Funktionsprinzip einer Ratsche: Das Zahnrad lässt sich nur gegen den Uhrzeigersinn weiterdrehen, mit dem Uhrzeigersinn wird es blockiert. Zeichnung: MPI für Entwicklungsbiologie

Max-Planck-Forscher untersucht das Evolutionsmodell der Muller-Ratsche[mehr]


13.07.2012

Ausstellung abstrakter Aquarelle

Werk von Ingrid Krüger in der Ausstellung "Schichtungen" im Max-Planck-Haus. Foto: privat

Unter dem Titel „Schichtungen“ zeigt Ingrid Krüger ihre Werke im Max-Planck-Haus[mehr]


28.06.2012

Jakob Macke erhält Otto-Hahn-Medaille

Dr. Jakob Macke bei der 63. Hauotversammlung der Max-Planck-Gesellschaft. Bild: Max-Planck-Gesellschaft

Statistische Modelle helfen kortikale Nervenpopulationen zu dekodieren[mehr]


13.06.2012

Neuronale Netzwerke entscheiden was wir wahrnehmen

Neuronen im lateralen präfrontalen Teil des Frontallappens spiegeln den Inhalt unseres Bewusstseins wieder. Die rote Linie zeigt einen Reiz, der für eine Minute wahrgenommen wird, während die grüne Linie die neuronale Aktivität zeigt, wenn ein Reiz unterdrückt wird. Bild: Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Über den Inhalt unserer bewussten Wahrnehmung wird nicht in einer einzigen Gehirnregion entschieden[mehr]


21.05.2012

Seltene Nervenzellen in Affen gefunden

Von Economo-Neuron in der anterioren Insula eines Makaken. Bild: Henry Evrard / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik.

Tübinger Wissenschaftler entdecken Nervenzellen in Affen, welche auch Anhaltspunkte zur menschlichen Selbstwahrnehmung liefern könnten. [mehr]


30.04.2012

Felix Tritschler erhält die Otto-Hahn-Medaille

Felix Tritschler. Foto: privat

Auszeichnung für den ehemaligen Doktoranden am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie[mehr]


12.04.2012

Das Tübinger Max-Planck-Haus zeigt Werke von Helga Mayer

Werk von Helga Mayer in der Ausstellung "Ähnliches im Unähnlichen" im Max-Planck-Haus. Foto: Helga Mayer

Die Ausstellung „Ähnliches im Unähnlichen“ soll Raum für Interpretationen lassen[mehr]


10.04.2012

Unterschiedliche Forschungsmethoden - ein gemeinsames Thema: Das Gehirn

Luftaufnahme des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik. Bild: Manfred Grohe / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Beim Girls’ Day am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik bekommen 16 Mädchen einen Einblick in die Forschungswelt rund um das Gehirn[mehr]


30.03.2012

"SICODE" - ein EU-Projekt: Italien ist Protagonist in der Suche nach innovativen Gehirn-Maschine-Schnittstellen

Elektronenmikroskopische Aufnahme des Gehirns. Bild: Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

SICODE ist ein von der EU gefördertes Projekt und soll neue Perspektiven für Patienten mit Lähmungen und motorischen Behinderungen eröffnen. [mehr]


29.03.2012

Michael Hothorn gewinnt Career Development Award

Michael Hothorn vor einem Modellbild einer Rezeptorkinase. Foto: Jörg Abendroth/MPI für Entwicklungsbiologie

Projektförderung des Human Frontier Science Programs in den Lebenswissenschaften[mehr]


19.03.2012

Bewegungssehen – warum die Welt im Kopf still steht, wenn sich unsere Augen bewegen

Bei der visuellen Verfolgung eines sich bewegenden Objekts, nehmen wir die Welt als stabil wahr, trotz ihrer Bewegung über die Netzhaut. Dieses Bild illustriert die Bewegungsunschärfe wie sie auf der Netzhaut ankommt, wenn der Beobachter entweder dem bewegten Objekt mit den Augen folgt oder star auf den Hintergrund gerichtet hält. Grafik: Andreas Bartels, Elvira Fischer / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Geänderte Fotos von shutterstock.com

Tübinger Wissenschaftler entdecken neue Funktionen von Gehirnarealen, welche für das Bewegungssehen zuständig sind. [mehr]


09.03.2012

Kleine Löcher in der Hülle lassen Bakterien dahinsiechen

Apparatur für elektrophysiologische Messungen - Detailbild. Foto: Jörg Abendroth/MPI für Entwicklungsbiologie

Wie das natürliche Antibiotikum Dermcidin aus Schweiß Mikroorganismen zusetzt[mehr]


06.02.2012

Werke von Herbert Schmidt im Max-Planck-Haus

"schwimmend" - Werk von Herbert Schmidt (Ausschnitt) in der Ausstellung "schrittweise" im Max-Planck-Haus. Foto: Herbert Schmidt

Ausstellung „schrittweise“ mit neuen Arbeiten des Rottenburger Künstlers[mehr]


31.01.2012

Kurzzeitgedächtnis beruht auf synchronisierten Gehirnschwingungen

Ein Affe muss eine klassische Gedächtnisaufgabe lösen: dem Tier werden kurz hintereinander zwei Bilder gezeigt und dieses musst dann angeben, ob das zweite Bild dem ersten entspricht oder nicht. Bild: Stefanie Liebe, Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Wissenschaftler haben entschlüsselt, wie verschiedene Gehirnregionen während des Kurzzeitgedächtnisses miteinander kooperieren[mehr]


09.01.2012

Elisa Izaurralde erhält den Ernst Jung-Preis für Medizin 2012

Trägerin des Ernst Jung-Preises für Medizin 2012: Elisa Izaurralde. Foto: Jörg Abendroth/MPI für Entwicklungsbiologie

Die Direktorin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie wird für bahnbrechende Arbeiten in der RNA-Biologie ausgezeichnet[mehr]