< Internationales Forscherteam entschlüsselt Pflanzengene

Tübinger Informatiker in die Leopoldina gewählt

Bernhard Schölkopf vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme ist in die Nationale Akademie der Wissenschaften gewählt worden


Es ist erst wenige Wochen her, dass der Berliner Tagesspiegel Bernhard Schölkopf als einen der “Digitalen Pioniere”  auflistete. Mit den Wissenschaftlern seiner Abteilung “Empirische Inferenz” entwickelt er neue Lernverfahren, die aus einer Fülle von Daten Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten herauslesen. Mit den erforschten Algorithmen lassen sich Computer so programmieren, dass sie flexibel auf neue Situationen reagieren können. Schölkopf hat ein weithin anerkanntes Methodenspektrum etabliert, dessen Anwendungen künftig noch viele spannende und interessante Aktivitäten ermöglichen werden, in Wissenschaftsfeldern von der Astronomie bis hin zur Medizin, aber zunehmend auch in industriellen Anwendungen im Bereich “Big Data”. 

Bernhard Schölkopf, Jahrgang 1968, studierte in Tübingen und London Physik, Mathematik und Philosophie und wurde 1997 an der TU Berlin in Informatik promoviert. Seit 2002 ist er Direktor am Max Planck Campus Tübingen und gehört zu den Gründungsdirektoren des 2011 gegründeten Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme. Er ist Honorarprofessor an der Universität Tübingen und an der Technischen Universität Berlin. 

Die 1652 gegründete Leopoldina ist eine der ältesten Wissenschaftsakademien der Welt. Mit ihren Mitgliedern fördert die Leopoldina die wissenschaftliche und öffentliche Diskussion: als Nationale Akademie Deutschlands vertritt sie seit 2008 die deutsche Wissenschaft in internationalen Gremien und nimmt zu wissenschaftlichen Grundlagen politischer und gesellschaftlicher Fragen unabhängig Stellung. Mitglieder der Akademie beteiligen sich an Studien und Expertisen zu aktuellen, wissenschaftspolitisch bedeutsamen Themen und vertreten die Leopoldina bei entsprechenden Veranstaltungen national und international.


Prof. Dr. Bernhard Schölkopf. Direktor der Abteilung "Empirische Inferenz" am MPI für Intelligente Systeme.