< Die neue International Max Planck Research School „From Molecules to Organisms“

Landesforschungspreis geht an Detlef Weigel

Den Genen auf der Spur: Wie Pflanzen sich an ihre Umwelt anpassen und welche Rolle diese Prozesse bei der Artenbildung spielen


rof. Dr. Detlef Weigel. Bild: Anne Faden / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen. Tübingen, 30.05.2011. Detlef Weigel, Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erhält den diesjährigen Landesforschungspreis Baden-Württemberg für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung. Der Preis ist mit 100.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet im Rahmen eines Festakts am 6. Juli 2011 im Festsaal der Universität Tübingen statt.  

Ausgezeichnet wird Detlef Weigel für seine Arbeiten zur Blütenentwicklung und Steuerung des Blühzeitpunkts sowie für seine Erkenntnisse zur Entstehung von Pflanzenarten, ihrer Anpassungsfähigkeit und ihren Unterschieden in Merkmalen wie Blühverhalten oder Resistenz gegen Krankheitserreger. Seine Ergebnisse sind sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die Pflanzenzüchtung von großer Bedeutung.  

Detlef Weigels Interesse gilt den Mechanismen der pflanzlichen Entwicklung, den Grundlagen der genetischen Vielfalt und Fragen der Evolution. Sein Modellorganismus ist die Ackerschmalwand, Arabidopsis thaliana. Mit seiner Abteilung erforscht der Molekularbiologe die genetische Anpassung von Pflanzen an die Veränderungen der Umwelt. „Wenn wir wissen, welchen Einfluss die Gene auf die Vielfalt in einer Art haben, können wir Reaktionen von Pflanzen auf Umweltveränderungen vorhersehen“, sagt Detlef Weigel. Mit den neuen Methoden lassen sich außerdem einzelne Gene mit bekannten Eigenschaften von einer Pflanze auf die andere übertragen, ohne das übrige Erbgut zu verändern. Mit seinen Methoden lassen sich erstmals die Funktionen aller Gene im Genom der Pflanze gleichzeitig untersuchen und so entsteht in seiner Abteilung in Tübingen die erste artweite Karte der Variationen im Erbgut einer Pflanze weltweit.   Mit dem Preisgeld möchte Detlef Weigel Doktorandenstipendin für Studenten aus Afrika und Asien finanzieren und ihnen somit ermöglichen in Tübingen am Max-Planck-Institut ihre Doktorarbeit zu schreiben.  

Neben Detlef Weigel erhält Rupert Handgretinger vom Universitätsklinikum Tübingen den Landesforschungspreis Baden-Württemberg für angewandte Forschung, der ebenfalls mit 100.000 Euro dotiert ist. Mit dem Landesforschungspreis würdigt das Land Baden-Württemberg jedes Jahr herausragende wissenschaftliche Leistungen aller Disziplinen. Mit dem Forschungspreis  werden jeweils 100.000 Euro an eine Forscherin oder einen Forscher aus der Grundlagenforschung und eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler aus der anwendungsbezogenen Forschung vergeben. Mit dem Preisgeld haben die Preisträgerinnen und Preisträger die Möglichkeit, ein Forschungsvorhaben ihrer Wahl umzusetzen.  


Kontakt:
Prof. Dr. Detlef Weigel
Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie
Abteilung für Molekularbiologie  

Tel.: 07071 601-1411
E-Mail: detlef.weigel(at)tuebingen.mpg.de


Stephanie Bertenbreiter (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 07071 601-472
E-Mail: presse(at)tuebingen.mpg.de



Prof. Dr. Detlef Weigel. Bild: Anne Faden / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen.

Prof. Dr. Detlef Weigel. Bild: Anne Faden / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen.

Prof. Dr. Detlef Weigel. Bild: Anne Faden / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen.

Prof. Dr. Detlef Weigel. Bild: Anne Faden / Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen.

Prof. Dr. Detlef Weigel, Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erhält den Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2011 für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung. Bild: Ulrike Bärlin / Ministerium für Wissenschaft; Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Prof. Dr. Detlef Weigel, Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erhält den Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2011 für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung. Bild: Ulrike Bärlin / Ministerium für Wissenschaft; Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Prof. Dr. Detlef Weigel, Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erhält den Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2011 für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung. Bild: Ulrike Bärlin / Ministerium für Wissenschaft; Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Prof. Dr. Detlef Weigel, Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erhält den Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2011 für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung. Bild: Ulrike Bärlin / Ministerium für Wissenschaft; Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Prof. Dr. Detlef Weigel, Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erhält den Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2011 für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung. Bild: Ulrike Bärlin / Ministerium für Wissenschaft; Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Prof. Dr. Detlef Weigel, Direktor der Abteilung für Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen erhält den Landesforschungspreis Baden-Württemberg 2011 für Spitzenleistungen in der Grundlagenforschung. Bild: Ulrike Bärlin / Ministerium für Wissenschaft; Forschung und Kunst Baden-Württemberg.