< Neurale Interaktionen in Zeiten der Stille

High-field Magnetic Resonance System used for patients for the fist time

In the Magnetic Resonance Center high-resolution images of the brain help to diagnose cancer


Die Abbildung zeigt das Hochfeld-MRT-Gerät des MPI für biologische Kybernetik, das dort zur Forschung zur Verfügung steht und mit dem jetzt die ersten Patienten, die an Hirntumoren erkrankt sind, untersucht wurden. Die beteiligten Wissenschaftler sind (v.L.) Klaus Scheffler, Grzegorz Chadzynski und Rolf Pohmann vom MPI für biologische Kybernetik, so wie Sotirios Bisdas vom Universitätsklinikum. Bild: Stephanie Bertenbreiter / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik TübingenThis press release is only available in German. Please switch to German in the upper right hand corner.




Opens external link in current windowMore Information about the researchin the Magnetic Resonance Center




Contact:
Prof. Dr. Klaus Scheffler
Max Planck Institute for Biological Cybernetics and University Hospital Tübingen
Phone: +49 (0)7071 601-701
E-mail: Opens window for sending emailklaus.scheffler(at)tuebingen.mpg.de

Prof. Dr. med. Ulrike Ernemann
University Hospital Tübingen
Phone: +49 (0)7071 29-86024
E-mail: Opens window for sending emailulrike.ernemann(at)med.uni-tuebingen.de

Stephanie Bertenbreiter (Public Relations)
Max Planck Institute for Biological Cybernetics
Phone: +49 (0)7071 601-1792
E-mail: Opens window for sending emailpresse-kyb(at)tuebingen.mpg.de


Die Abbildung zeigt das Hochfeld-MRT-Gerät des MPI für biologische Kybernetik, das dort zur Forschung zur Verfügung steht und mit dem jetzt die ersten Patienten, die an Hirntumoren erkrankt sind, untersucht wurden. Die beteiligten Wissenschaftler sind (v.L.) Klaus Scheffler, Grzegorz Chadzynski und Rolf Pohmann vom MPI für biologische Kybernetik, so wie Sotirios Bisdas vom Universitätsklinikum. Bild: Stephanie Bertenbreiter / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen

Die Abbildung zeigt das Hochfeld-MRT-Gerät des MPI für biologische Kybernetik, das dort zur Forschung zur Verfügung steht und mit dem jetzt die ersten Patienten, die an Hirntumoren erkrankt sind, untersucht wurden. Die beteiligten Wissenschaftler sind (v.L.) Klaus Scheffler, Grzegorz Chadzynski und Rolf Pohmann vom MPI für biologische Kybernetik, so wie Sotirios Bisdas vom Universitätsklinikum. Bild: Stephanie Bertenbreiter / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen

Die Abbildung zeigt das Hochfeld-MRT-Gerät des MPI für biologische Kybernetik, das dort zur Forschung zur Verfügung steht und mit dem jetzt die ersten Patienten, die an Hirntumoren erkrankt sind, untersucht wurden. Bild: Stephan Müller-Naumann / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen

Die Abbildung zeigt das Hochfeld-MRT-Gerät des MPI für biologische Kybernetik, das dort zur Forschung zur Verfügung steht und mit dem jetzt die ersten Patienten, die an Hirntumoren erkrankt sind, untersucht wurden. Bild: Stephan Müller-Naumann / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen